Die VOLKSWOHL BUND Versicherungen

Zur VOLKSWOHL BUND-Gruppe gehören die VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G., die VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG, die Dortmunder Lebensversicherung AG und die prokundo GmbH. Unsere Hauptverwaltung befindet sich in Dortmund. Gegründet wurde der VOLKSWOHL BUND 1919 in Berlin.

Wir bieten Versicherungs­schutz für private Haushalte und den gewerblichen Mittelstand. Bei uns sind rund zwei Millionen Menschen in ganz Deutschland versichert.

Sie haben vorher noch nichts von uns gehört?

Das ist unsere Strategie. Schließlich schalten wir keine aufwendige Werbung auf Kosten der Versicherten. Stattdessen setzen wir darauf Produkte zu entwickeln, die überzeugen, sodass Versicherungsmakler und freie Finanzdienstleister uns empfehlen. Weil sie nur das Beste anbieten möchten, was der Markt hergibt.

Unsere Versicherungsprodukte

Wir bieten Privatleuten und mittelständischen Unternehmen in Deutschland passgenauen Versicherungs­schutz für fast alle Lebensbereiche:

  • Leben­sversicherung
  • Renten­versicherungen
  • Berufs­unfähigkeits­versicherungen
  • Pflege­versicherungen
  • Haftpflicht­versicherungen
  • Kfz-Versicherungen
  • Hausrat­versicherungen
  • Unfall­versicherungen
 

Nachhaltigkeit

Unser gesamtes unternehmerisches Handeln ist verantwortungsbewusst, integer und nachhaltig. Nachhaltigkeit verstehen wir umfassend. Unser nachhaltiges Handeln zielt darauf, für heutige und zukünftige Generationen bestmögliche soziale, ökonomische und ökologische Rahmenbedingungen zu schaffen und die vorhandenen zu erhalten.

Mehr über Nachhaltigkeit

100 Jahre VOLKSWOHL BUND - Der Film

So fing alles an

Die Geschichte der VOLKSWOHL BUND Versicherungen begann in Berlin. Dort gründeten auf Initiative des Versicherungskaufmanns Max Helbig acht Frauen und Männer am 28. Januar 1919 den gemeinnützigen Verein „Deutscher Volkswohl-Bund in Berlin". Der Verein sollte seine Mitglieder in Notzeiten unterstützen und bei einem Todesfall die Begräbniskosten übernehmen.

Vom Verein zum Versicherungs­unternehmen

Während anfangs die Menschen noch ehrenamtlich für den VOLKSWOHL BUND arbeiteten, gab es bald fest angestellte Mitarbeiter, und der VOLKSWOHL BUND entwickelte sich zu einer Versicherungsgesellschaft. Ab 1924 wurden die ersten Hauptverwaltungsstellen außerhalb Berlins gegründet, unter anderem in Breslau, Königsberg, Hannover und Dortmund.

Von Berlin nach Dortmund

Nach der Zerstörung des Berliner Verwaltungsgebäudes im Zweiten Weltkrieg, dem Verlust der großen Versicherungsbestände in Ostdeutschland und im Zuge der Teilung Berlins entwickelte sich die damalige Westzonenhauptverwaltung in Dortmund langsam zum Zentrum der VOLKSWOHL BUND Versicherungen. Heute ist Dortmund der Firmensitz aller VOLKSWOHL BUND-Unternehmen.

VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG, Dortmunder Lebensversicherung AG und prokundo GmbH

Am 8. Juli 1969 gründete der VOLKSWOHL BUND die VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG und weitete damit sein Angebot auf Haftplicht-, Unfall-, Kraftfahrt- und Sachversicherungen aus. 2019 besteht die Sachversicherung seit 50 Jahren. 2012 ging das Makler-Portal „prokundo" online, 2017 wurde die Dortmunder Lebensversicherung AG gegründet.

Kunden vertrauen dem VOLKSWOHL BUND

Heute hat der VOLKSWOHL BUND jährliche Beitragseinnahmen von fast 1,6 Milliarden Euro. Rund 2 Millionen Kunden in ganz Deutschland vertrauen dem VOLKSWOHL BUND. Für seine Versicherten legt das Unternehmen mehr als 15 Milliarden Euro erfolgreich am Kapitalmarkt an. Durch ein vorausschauendes Kapitalanlagenmanagement, Schnelligkeit und Effizienz in der Produktentwicklung und mit ausgezeichneten vertrieblichen Serviceleistungen ist der VOLKSWOHL BUND bestens auf die nächsten 100 Jahre vorbereitet.

Im Mittelpunkt stehen die Menschen

Der VOLKSWOHL BUND wurde 1919 mit viel Idealismus und persönlichem Einsatz und der Absicht, sich gegenseitig in allen Notfällen helfen zu können, gegründet. Wie damals stehen auch heute noch die Menschen im Mittelpunkt unserer Anstrengungen: Kunden, Vertriebspartner und Mitarbeiter, für die wir als VOLKSWOHL BUND Mehrwerte schaffen wollen. Unseren Kunden bieten wir günstig Risikoschutz und Altersversorgung. So helfen wir ihnen, schwierige Zeiten zu meistern und ausreichend finanzielle Vorsorge fürs Alter zu treffen. Das Verhältnis zu unseren Vertriebspartnern ist von Zuverlässigkeit und gegenseitigem Vertrauen geprägt. Unsere Mitarbeiter wertschätzen und fördern wir und bieten ihnen ein attraktives Arbeitsumfeld. Wir gehören deutschlandweit zu den 100 besten Arbeitgebern.

 

Unabhängige Beratung durch freie Finanz­dienst­leister

Der VOLKSWOHL BUND ist ein Maklerversicherer. Das heißt, unsere Lebens- und Sach­versicherungen können Sie über Makler, Mehrfachagenten und unabhängige Finanzdienstleister abschließen. Dort erhalten Sie zunächst eine professionelle Beratung und dann eine Empfehlung für genau die Versicherung, die zu Ihnen passt.

Sie möchten mehr erfahren?

Wir finden es wichtig, dass Sie sich bei der finanziellen Vorsorge von einem Experten beraten lassen. Dafür arbeiten wir mit rund 14.000 Vertriebspartnern in ganz Deutschland zusammen. Gerne nennen wir Ihnen einen Experten in Ihrer Nähe.

Versicherungs­verein auf Gegen­seitig­keit

Der VOLKSWOHL BUND ist ein Versicherungs­verein auf Gegen­seitig­keit. Bei uns gibt es keine Aktionäre, wir sind nur uns und unseren Kunden verpflichtet. Alle erwirtschafteten Erträge geben wir nahezu vollständig an unsere Versicherten weiter.

Die Vorstände der
VOLKSWOHL BUND Versicherungen

placeholder

Sprecher der Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen

Ressorts: Marketing, Vertrieb, Vertriebsservice und -systeme, Personal

Ausbildung

  • Versicherungskaufmann: Abschluss 1986
  • Versicherungsfachwirt: Abschluss 1990
  • Versicherungsbetriebswirt (DVA): Abschluss 1992

Berufliche Stationen

  • August 1983: Beginn der Ausbildung bei der VOLKSWOHL BUND Sachversicherung Aktiengesellschaft
  • November 1989: Ernennung zum Abteilungsleiter Marketing
  • Januar 1994: Prokura und Ernennung zum Hauptabteilungsleiter Marketing
  • Oktober 1997: Berufung in die Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen
  • Mai 2017: Ernennung zum Sprecher der Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen
  • Juni 2017: Berufung in den Vorstand der Dortmunder Lebensversicherung AG als Sprecher des Vorstands

Sonstige Aufgaben

  • Geschäftsführer der prokundo GmbH
  • Vorsitzender des Beirats der Deutschen Makler Akademie (DMA) GmbH
  • Mitglied im Präsidialausschuss Altersvorsorge und Zukunftssicherung im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin
  • Mitglied im Ausschuss Vertrieb im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin
  • Mitglied des Aufsichtsrats der easy Login GmbH
  • Mitglied des Vorstands des Single Sign-On e.V.
  • Sprecher des Vorstands des BWV Dortmund
  • Mitglied der Vollversammlung der IHK zu Dortmund
placeholder

Mitglied der Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen

Ressorts: Antragsabteilung, Bestandsverwaltung, Mathematik, Tarifentwicklung Leben, Haftpflicht-, Unfall-, Sach-, Kraftfahrt-Vertrag

Ausbildung

  • Studium der Mathematik und Informatik an den Universitäten Clausthal-Zellerfeld und Dortmund
  • Dezember 1991: Abschluss als Diplom-Mathematikerin

Berufliche Stationen

  • Januar 1992: Eintritt bei den Signal Versicherungen in Dortmund, zuständig für Mathematik Leben
  • Juni 1999: Wechsel zu den VOLKSWOHL BUND Versicherungen in Dortmund, zuständig für Tarifentwicklung Leben
  • Februar 2002: Wechsel als Abteilungsleiterin in den Bereich Controlling
  • Mai 2014: Berufung in den Vorstand der VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G.
  • Mai 2017: Berufung in den Vorstand der VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG
  • Juni 2017: Berufung in den Vorstand der Dortmunder Lebensversicherung AG

Sonstige Aufgaben

  • Geschäftsführerin der prokundo GmbH
  • Vorstandsvorsitzende der SECUNDA Unterstützungskasse für den Mittelstand e.V.
  • Vorstandsvorsitzende der Eberhardt Baath-Stiftung
  • Vorstandsvorsitzende der Fördergesellschaft Fachhochschule Dortmund
  • Mitglied der Deutschen Aktuarvereinigung
  • Mitglied des Ausschusses Alterssicherungspolitik im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin
  • Mitglied des Ausschusses für Mathematik und Produktfragen im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin
placeholder

Mitglied der Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen

Ressorts: Rechnungswesen, Controlling, IT, Betriebsorganisation, Revision, Recht

Ausbildung

  • Studium der Betriebswirtschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • Juni 2007 Abschluss als Diplom-Kaufmann
  • 2014 Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Berufliche Stationen

  • September 2007: Eintritt bei der VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G., Betriebsorganisation
  • Juli 2012: Wechsel in das Ressort Vertrieb und Marketing
  • Oktober 2013: Prokura und Hauptabteilungsleiter Vertriebsservice und -systeme.
  • April 2016: Wechsel des Ressorts als Hauptabteilungsleiter Rechnungswesen und Controlling
  • Mai 2017: Berufung in die Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen
  • Juni 2017: Berufung in den Vorstand der Dortmunder Lebensversicherung AG

Sonstige Aufgaben

  • Mitglied des Aufsichtsrats der BCA AG
  • Mitglied des Beirats des BIPRO e.V.
  • Mitglied des Beirats der Deutschen Bank AG
  • Lehrbeauftragter der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • Lehrbeauftragter der Fachhochschule Dortmund
placeholder

Mitglied der Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen

Ressorts: Kapitalanlagen, Schaden

Ausbildung

  • Studium: Mathematik und Versicherungswissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München, 1999 Abschluss als Diplom-Mathematiker
  • M.B.A.: 1997 am College of Insurance, New York, N.Y.

Berufliche Stationen

  • Juni 1999: Eintritt bei der Münchener Rück, München im Geschäftsbereich Leben Mathematik; zuständig für Finanzrückversicherung, Embedded Value und Risikokapital
  • Juni 2003: Wechsel in den Geschäftsbereich Finanz Konzern; zuständig für die Steuerung der Erstversicherungsgruppe, Asset Liability Management und Solvency II
  • Juli 2005: Wechsel zur AXA Konzern AG, Köln. Zuletzt Direktor Asset Liability Management, Investment Strategie und Alternative Investments
  • Juli 2011: Wechsel zur AXA Belgien SA als Chief Investment Officer und Mitglied des Vorstandes
  • Dezember 2013: Eintritt bei der VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. und VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG als Mitglied der Vorstände
  • Juni 2017: Berufung in den Vorstand der Dortmunder Lebensversicherung AG

Sonstige Aufgaben

  • Mitglied des Beirats der HSBC Deutschland
  • Mitglied des Beraterkreises der Allianz Global Investors Deutschland
  • Inhaber des Titels Chartered Financial Analyst (CFA)
  • Mitglied der Deutschen Aktuarvereinigung und Aktuar (DAV)
  • Mitglied des Vorstands der Initiative Deutsche Infrastruktur
  • Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft der Freunde der TU Dortmund e.V.

Wir freuen uns, wenn wir Sie für den VOLKSWOHL BUND begeistern können.

Zahlen, Daten, Fakten

Informieren Sie sich über die aktuellen Unternehmens­kennzahlen und die der vorhergehenden Jahre. Sie können die Geschäftsberichte, die Berichte über Solvabilität und Finanzlage (SFCR) und unsere Angaben zur Beteiligung der Versicherten an den Erträgen als PDF-Dokument herunterladen.

Partner der von der VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. geführten Konsortialverträge

Auskünfte zu den Daten unserer Konsortialpartner gemäß § 15 der Mindestzuführungsverordnung (MindZV) erhalten Sie auf der jeweiligen unternehmenseigenen Seite.
Allianz Lebensversicherungs-AG
Debeka-Lebensversicherungsverein a. G.
R+V Lebensversicherung AG und R+V Lebensversicherung a.G.

Stand: Januar 2020

Einleitung

Die Europäische Union (EU) beabsichtigt, die Transparenz zwischen börsennotierten Unternehmen in der EU und ihren Investoren zu verbessern, und will gleichzeitig eine Erleichterung des grenzüberschreitenden Informationsabtausches sowie eine gesteigerte Ausübung von Aktionärsrechten erreichen.

In Deutschland erfolgt die Umsetzung dieses Vorhabens mithilfe des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrichtlinie (ARUG II) in Verbindung mit den §§ 134a bis 134c des Aktiengesetzes (AktG).

Innerhalb der VOLKSWOHL BUND-Gruppe sind die VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. und die Dortmunder Lebensversicherung AG von den genannten Normen betroffen. Der Bericht zur Dortmunder Lebensversicherung AG ist auf der Internetseite dieser Gesellschaft hinterlegt.


Mitwirkungspolitik


Die VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. (VBL) investiert selber nur in unbedeutendem Umfang in börsennotierte Aktiengesellschaften. Im Wesentlichen hält sie ihre Aktienbestände über Spezialfondsmandate, die durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft Société Générale Securities Services GmbH (SGSS) verwaltet werden.

Gemäß § 134b Abs. 4 AktG verzichtet die VBL daher auf die Veröffentlichung einer eigenen Mitwirkungspolitik und verweist hiermit auf die Veröffentlichungen der SGSS auf der Internetseite der Gesellschaft.

Es ist darüber hinaus nicht beabsichtigt, die Dienste von sog. Stimmrechtsberatern in Anspruch zu nehmen.


Offenlegungspflichten nach § 134c AktG


1. Die Kapitalanlageentscheidungen der VBL richten sich grundsätzlich nach den Anforderungen der Passivseite (englisch Liability Driven Investments LDI). Demnach determinieren die passivseitigen Fälligkeiten, Verbindlichkeiten und Ertragserfordernisse die aktivseitigen Kapitalanlageentscheidungen. Im Rahmen dieses Bilanzstrukturmangements werden dabei u.a. auch Risikoprämien aus direkten Aktieninvestments berücksichtigt.

2. Für die in der Direktanlage gehaltenen (unbedeutenden) Aktienbestände wird, analog zur Mitwirkungspolitik, auf eine Berichterstattung über das Abstimmungsverhalten verzichtet. Hinweise zur Stimmrechtsausübung für Aktienbestände innnerhalb der Kapitalverwaltungsgesellschaft SGSS finden sich auf der Internetseite dieser Gesellschaft (Angaben hierzu s.o.).

3. Wertpapierleihegeschäfte sind für bestimmte Spezialfondsmandate bei der SGSS grundsätzlich zulässig. Hierzu nutzen wir ein Leihe-Programm der DWS, welches Anleihen und Aktien gegen Stellung von Sicherheiten anderen Marktteilnehmern zur Verfügung stellt.

4. Im Rahmen regelmäßiger Sitzungen mit Vertretern der Kapitalverwaltungsgesellschaft als auch der Spezialfondsmanager findet u.a. eine laufende Überwachung der Portfolioumsätze sowie eine Marktgerechtigkeitsprüfung der Konditionengestaltung statt.

5. Der Dienstleistungsvertrag mit der SGSS ist auf unbestimmte Zeit geschlossen. Beide Parteien sind jedoch berechtigt, unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Quartalsende des Geschäftsjahres, diesen Vertrag zu kündigen. Das Recht zur fristlosen Kündigung bleibt hiervon unberührt.


Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV)


Die Auswahl der Fondsprodukte im Rahmen einer fondsgebundenen Lebensversicherung erfolgt unmittelbar durch den Versicherungsnehmer. Hinsichtlich der Mitwirkungspolitik und der Offenlegungspflichten verweisen wir in diesem Zusammenhang auf die Internetseiten der jeweiligen Fondsgesellschaft.

Die Europäische Union (EU) hat sich im Rahmen des europäischen „Green Deal" und des (EU-) Aktionsplans zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige EU-Wirtschaft zu erreichen. Ein Baustein hierfür ist die sogenannte Transparenz-Verordnung (EU) 2019/2088 vom 27. November 2019. Diese ist in allen Mitgliedsstaaten der Union zum 10. März 2021 in Kraft getreten.

Zentrales Ziel der Transparenz-Verordnung ist es, die Transparenz in Bezug auf Nachhaltigkeits­risiken von Finanzanlage­produkten zu erhöhen. Dazu sollen auf europäischer Ebene harmonisierte Vorgaben geschaffen werden, um die bestehenden Veröffentlichungen vergleichbarer zu machen.

(Verbunden damit ist eine entsprechende Offenlegung in den vorvertraglichen Informationen, auf der Website und in regelmäßigen Berichten.)


Nachhaltigkeit bei den VOLKSWOHL BUND Versicherungen

Unser gesamtes unternehmerisches Handeln ist verantwortungs­bewusst, integer und nachhaltig. Unser Handeln zielt darauf, für heutige und zukünftige Generationen bestmögliche soziale, ökonomische und ökologische Rahmenbedingungen zu ermöglichen und die vorhandenen zu erhalten.

Nachhaltigkeit verstehen wir als Verantwortungs­kultur mit der Maßgabe, das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Nachhaltigkeit in der Versicherungsbranche zu fördern. Durch die Umsetzung eines nachhaltigen Investmentansatzes sollen nachhaltiges Wirtschaften aktiv und transparent vorangetrieben und andere Marktteilnehmer zu einem solchen Verhalten ermutigt werden.

Wir führen unser Unternehmen entsprechend den geltenden Gesetzen und handeln nach den Grundsätzen des lauteren Wettbewerbes. Interessen­konflikte vermeiden wir. Unser Umgang mit unseren Vertriebspartnern ist verantwortungsbewusst, was wir mit der Unterzeichnung des GDV-Verhaltenskodex unterstrichen haben. Um unsere Nachhaltigkeits­strategie weiter auszubauen und der Öffentlichkeit einen strukturierten Einblick zu geben, haben wir uns zur Einhaltung des deutschen Nachhaltigkeits­kodex verpflichtet. Ab 2021 veröffentlichen wir jährlich zertifizierte Nachhaltigkeits­berichte.

Wir verhalten uns umweltbewusst, indem wir beispielsweise unsere Hauptverwaltung durch Geothermie kühlen und heizen. Unsere weiteren Immobilien managen wir ressourcenschonend, dabei bemühen wir uns immer, nachhaltige Lösungen zu finden.

Als Arbeitgeber unterstützen wir unsere Mitarbeiter, beruflich wie privat, durch zahlreiche Hilfs- und Förderangebote.

Erfahren Sie noch mehr über unsere nachhaltige Unternehmens­ausrichtung unter unseren Handlungsfeldern.


Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken

Die Kapitalanlage in unserem Sicherungsvermögen der VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. und der VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG erfolgt insbesondere in Namensschuld­verschreibungen, Schuldschein­forderungen, Darlehen, Aktien, Investmentanteilen, Hypotheken, Grundstücken und Beteiligungen. Dabei werden die Kapitalanlagen zur Erzielung eines hohen Anlageergebnisses und zur Risiko­minimierung angemessen gestreut und gemischt und sind mittel- bis langfristig ausgerichtet. Zusätzlich beachten wir in unseren Kapitalanlage­entscheidungen soziale, ethische und ökologische Kriterien. U.a. investieren wir nicht in Aktien oder Anleihen von Unternehmen, die nennenswerte Teile ihres Umsatzes (mehr als 5 Prozent) mit der Produktion von Rüstungsgütern, insbesondere Landminen oder Streubomben, erzielen, und nicht in Wertpapiere, deren Emittenten systematisch Menschenrechte oder die Kernarbeitsnormen des UN Global Compact verletzen.

Zudem investieren wir nicht in Anleihen von Staaten, die mehr als 5 Prozent ihres Bruttoinlands­produktes für Militärausgaben verwenden.

Um diese Ausschlusskriterien einzuhalten, lassen wir unsere entsprechenden Kapitalanlagen halbjährlich durch eine externe Nachhaltigkeits-Ratingagentur prüfen. Sollte dabei eine Kontroverse identifiziert werden, verpflichten wir uns, diese Position zeitnah und interessewahrend zu verkaufen.


Auswirkung auf Nachhaltigkeits­indikatoren

Die Auswirkungen von Nachhaltigkeits­risiken fließen in die Renditebewertungen mit ein. Sofern diese quantifizierbar sind, werden sie explizit in der Marktgerechtigkeitsprüfung berücksichtigt. Ziel ist es, wesentliche Nachhaltigkeitsrisiken in unseren Anlageentscheidungen zu vermeiden.

Um das Nachhaltigkeitsrisiko bei unseren Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen, betrachten wir, sofern uns belastbare Informationen darüber vorliegen, diverse Nachhaltigkeitsindikatoren. Darunter verstehen wir im Bereich der umweltbezogenen Indikatoren insbesondere die Treibhausgasemissionen, die Energieperformance, die Biodiversität und den Umgang mit Wasser und Abfällen der Unternehmen. Darüber hinaus werden auch soziale Indikatoren berücksichtigt. In diesem Bereich betrachten wir besonders die Mitarbeiterbelange, die Wahrung der Menschenrechte in der Wertschöpfungskette und die Maßnahmen gegen Korruption und Bestechung der Unternehmen.


Vergütungspolitik im Zusammenhang mit der Berücksichtigung von Nachhaltigkeit­srisiken

In unserer Vergütungspolitik für den Innendienst orientieren wir uns nicht an kurzfristigen Zielen. Hier zahlen wir fixe Gehälter. Zusätzlich gewähren wir einen kleinen variablen Zuschuss, der an das Erreichen von qualitativen und quantitativen Unternehmenszielen geknüpft ist. Zukünftig möchten wir diese Ziele um ESG-Aspekte erweitern. Die Vergütung im Außendienst ist so gestaltet, dass die Interessen von unseren Kunden, insbesondere auf deren Nachhaltigkeits­präferenzen bezogen, nicht nachteilig berührt werden.


ESG Merkmale

Die VOLKSWOHL BUND Versicherungen bieten ein breites Spektrum an kapital­bildenden Versicherungs­tarifen.

Klassische Tarife, bei denen das angesparte Kapital ganz oder teilweise ins Sicherungsvermögen fließt, erfüllen nur dann die in Artikel 8 Transparenz-Verordnung genannten ESG-Merkmale, wenn das Versicherungs­produkt über das "transparente"-Konzept gewählt wurde.

Bei den Fondsgebundenen Tarifen legen wir den Sparanteil der Kunden in Investmentfonds an. An deren Wertentwicklung partizipieren die Versicherungsnehmer direkt. Inwieweit bei dieser Anlage ökologische oder soziale Strategien eine Rolle spielen, hängt von den individuell gewählten Investmentfonds bzw. den im ausgewählten Portfolio enthaltenen Investmentfonds und deren Anlage­bedingungen ab. Abhängig davon können die in Artikel 8 und 9 Transparenz-Verordnung genannten ESG-Merkmale erfüllt sein.